Spenden

Unterstützen Sie uns!

Informationen zu Covid-19

Einreise ohne Quarantäne möglich

Update 12. April 2021

Nepal hat die Quarantäne-Pflicht für Touristen mit Impfung oder einem negativen PCR-Test (darf nicht älter als 72 Stunden sein) aufgehoben. 

Von China und Indien bekommt Nepal Millionen von Impfdosen, einige werden Nepal «geschenkt», andere muss Nepal regulär einkaufen. Wie bei uns happert es am Nachschub der Impfstoffe und so müssen viele Patienten auf die zweite Impfdosis warten.

In Nepal wird nicht nach Alter geimpft, sondern nach «Relevanz». Zu den relevanten Arbeitskräften gehören Mitarbeiter von Post- und Telefondiensten, des öffentlichen Nahverkehrs, der Wasserversorgung und -verteilung, des Hotel- und Gaststättengewerbes sowie Arbeiter, die in der Produktion, dem Verkauf und der Verteilung von Medikamenten, der Stromversorgung, der Lagerung und dem Transport von Konsumgütern tätig sind.

Aktuelle Zahlen für Nepal der WHO

Everest wieder offen

Nachdem Nepal im vergangenen Jahr gezwungen war, die Bergsteige-Saison abzusagen, was der lokalen Wirtschaft einen verheerenden Schlag versetzte, hat das winzige Land im Himalaya den Mount Everest und seine sieben anderen, über 7'900 Meter hohen Gipfel wieder geöffnet, in der Hoffnung auf eine (wirtschafliche) Erholung.

Für die diesjährige Klettersaison, die von März bis Mai dauert, hat Nepal mehr als 300 Bergsteigern die notwendigen Lizenzen erteilt, um den höchsten Gipfel der Welt zu besteigen.

Update 8. Februar 2021

Die Zahl der Neuinfektionen in Nepal beträgt 6 (zum Vergleich: 228 in der Schweiz, jeweils pro 100'000 Einwohner, Durchschnitt der letzten 14 Tage).

In Nepal hat die erste Corona-Welle im Oktober 2020 den Höhepunkt erreicht, seither sind die Zahlen rückläufig. Das Leben in Nepal hat sich sehr normalisiert und es gibt zur Zeit keinen Lockdown. Läden, Restaurants und andere Einrichtungen sind normal geöffnet.

Im Februar soll mit den Impfungen gegen Covid begonnen werden. Indien hat am 21. Januar bekanntgegeben, Nepal kostenlos 1 Million Impfdosen zukommen zu lassen.

Nepal ist offen für Touristen. Es gilt folgendes Einreiseprozedere:

  • Das Visum muss im Voraus eingeholt werden (keine Visa on arrival).
  • Vorweisen eines negativen Covid-19-Tests, welcher nicht älter als 72 Stunden ist.
  • Ausfüllen eines Online-Gesundheitsfragebogens des CCMC Nepal.
  • 10-tägige Quarantäne bei Einreise.

 

Die Great Compassion Boarding School hat den Schulbetrieb im Januar wieder aufgenommen. Es sind noch nicht ganz alle Schüler*innen zurück, aber spätestens nach Losar (Tibetisches Neujahr), also im Laufe dieser Woche, werden alle Kinder wieder in Pokhara sein.

Gleiches gilt für die älteren Student*innen, welche die SOS-Schule besuchen. Einige von Ihnen besuchen jetzt noch Online-Kurse, werden aber alle zurück zum Präsenzunterricht gehen.

Gemäss Informationen aus Regierungskreisen werden die Klassen NICHT wiederholt. Das stimmt uns nachdenklich, haben die Kinder doch fast ein ganzes Jahr verloren. Die kommenden Monate werden zeigen, ob dieser Entscheid gut durchdacht ist.

Politisch ist die Lage angespannt in Nepal. 

Am 20. Dezember 2020 tritt ein aufgebrachter Khadka Prasad (K.P.) Sharma Oli, Premierminister und Chef der Regierungspartei NCP (Nepal Communist Party), vor die Presse. Kurz vorher hatte er Präsidentin Bidhya Devi Bhandari die Papiere zur Auflösung des Parlaments und Durchführung von Neuwahlen Ende April/Anfang Mai zur Unterzeichnung vorgelegt. Gemäss der Verfassung, laut der ihr Amt nur formal das mächtigste ist, folgte sie den Anordnungen des Premiers. Das Vorgehen von Oli und Bhandari sorgte rundum für Bestürzung.

Dass es wahrscheinlich gegen die Verfassung verstösst, ist noch eines der geringeren Probleme. Schwerer wiegt, dass in einer der schwersten Krisen in der Geschichte des Landes die Politik praktisch paralysiert ist. Am bedenklichsten ist die Frage, wie das politische System funktionieren soll, wenn es dazu nicht einmal unter idealen Bedingungen in der Lage ist. 208 von 275 Abgeordneten hatten Oli im März 2018 zum Premier gewählt. Das sind über 4/5 der Stimmen.

Seit Beginn der demokratischen Phase 1990 konnte sich noch nie ein Regierungschef auf eine so breite Mehrheit stützen. Nun schickte Herr Oli dieses Parlament in die Wüste. Bevölkerung und Beobachter fragen sich seitdem: Wenn ein Premier nicht einmal mit solcher Rückendeckung sinnvolle Regierungsarbeit leisten und die fünfjährige Legislaturperiode überstehen kann, wie dann?

weiter lesen

Update 14. Dezember 2020

Offiziell verzeichnet Nepal 248'423 bestätigte Fälle (Stand gestern) . 

Inzwischen hat sich Covid-19 in allen Distrikten verbreitet. Am 16. Mai wurde der erste Todesfall aufgrund der Viruserkrankung bestätigt, mittlerweile sind 1'698 Personen gestorben. 

Link: Aktuelle Zahlen für Nepal

Ende November nun hat die Regierung den lokalen Behörden die Befugnis erteilt, die Schulen wieder zu öffnen. Damit eingehend wurden sie angewiesen, den "School Operation Framework-2020 in the Context of COVID-19" der WHO/Unicef umzusetzen (Linktext in Englisch).

Lama Ngawang (Gründer, Direktor), Shiv Kumar Rijal (Schuladministration) und Samit Shakya (Schulleiter) versuchen nun, die nötigen Bewilligungen einzuholen und alle Vorgaben zu erfüllen. Und sie sind im Kontakt mit den Eltern, um die Kinder nach Pokhara zu bringen.

Dieser Prozess ist sehr umständlich und wird eine gewisse Zeit benötigen. Wir hoffen aber, im Januar endlich wieder einen ordentlichen Schulbetrieb beginnen zu können.

Trotz diesem Lichtblick ist es sehr wahrscheinlich, dass das Schuljahr 2020/2021 wiederholt werden muss. Dies entscheiden wir im Frühling zusammen mit unseren Partnerschulen und selbstverständlich werden wir Sie zeitnah informieren.

Update 2. November 2020

In Nepal gibt es Stand heute 37'765 aktive Fälle von Corona bei einer Einwohnerzahl von 29.7 Mio. Viele Fälle sind aus dem Flachland an der Grenze zu Indien gemeldet sowie im Kathmandu-Tal (vor allem durch rückkehrende nepalesische Gastarbeiter). 

Die Infektionszahlen sind seit anfangs August relativ stark ansteigend. Nepal hat am 17. Oktober die Grenzen für Touristen geöffnet, aber das Einreiseprozedere noch einmal geändert.

Es gilt zur Zeit:

  • Keine Visa on arrival, das Visum muss im Voraus eingeholt werden.
  • Vorweisen eines negativen Covid-19-Tests, welcher nicht älter als 72 Stunden ist.
  • Das Jeder Tourist muss bei Einreise für 7 Tage in einem Hotel in Kathmandu in Quarantäne und anschliessend wird ein weiterer Covid-19-Test gemacht.
  • Versicherungsnachweis oder Garantie über US$ 5000 im Falle einer Behandlung in Nepal wegen Covid-19.


Aufgrund dieser Weisungen wird Nepal für die meisten Reisenden nicht in Frage kommen. 

Situation an der Great Compassion Boarding School

Langsam und sehr regional werden die Schulen wieder eröffnet. Bis heute hat die Great Compassion Boarding School KEINE Bewilligung erhalten, um den Schulbetrieb wieder aufzunehmen.

In Mustang gibt es praktisch keine Covid-19-Fälle und darum sind die Eltern SEHR zurückhaltend, ihre Kinder nach Pokhara zu schicken. Ab Dezember müsste dort eigentlich der ordentliche Schulbetrieb wieder aufgenommen werden, doch bis jetzt wissen wir nicht, ob dies geschehen kann.

Lama Ngawang ist bemüht, für den Winter eine Lösung zu finden, zumal ja nicht alle Kinder in Mustang sind, sondern auch in Ghorka und Dolpo.

Update 10. September 2020

Nepal verlängert die inländischen Reiseverbote bis am 16. September und man rechnet mit weiteren Verlängerungen der Reiseeinschränkung wegen den hohen Fallzahlen in den letzten Wochen.

Von den 77 Distrikten sind nur gerade 4 Distrikte ohne Ansteckungen im September: Humla, Dolpa, Manang und Mustang – alles Distrikte, welche im Himalaya liegen.

Die Schulen bleiben ebenfalls geschlossen. Ein Wiedereröffnungs-Datum kann uns leider niemand nennen.

Situation an der Great Compassion Boarding School

In Mustang, wo die meisten Kinder sind zur Zeit, haben wir mit einem Freiwilligenprogramm begonnen. So sind die Kinder beschäftigt und die Eltern entlastet. Sie werden von einigen unserer Lehrerinnen und ehmaligen Schülerinnen betreut.

Update 24. August 2020

Nepal hat einen neuen Lockdown für das Kathmandu Valley verordnet, nachdem die Fallzahlen und die Todesfälle wieder angestiegen sind. Somit mussten die meisten Geschäfte schliessen und die Bevölkerung solle ihre Häuser nur verlassen, wenn dies absolut notwendig sei, teilten die Behörden mit. Der Lockdown soll eine Woche dauern.

Auch andere lokale Distrikte haben erneut Lockdowns verhängt und die Schulen bleiben nach wie vor geschlossen.

Die nepalesische Regierung hat ausserdem entschieden, die Aussetzung von Inlands- und internationalen Flügen sowie des öffentlichen Verkehrs bis zum 31. August zu verlängern.

Situation an der Great Compassion Boarding School

Die meisten Kinder sind noch immer bei ihren Familien. Unsere Partner in Nepal helfen diesen Familien wo nötig und wir unterstützen sie finanziell. 

Auch das Lehrpersonal und die anderen Angestellten werden von uns so gut wie möglich unterstützt, die Löhne bezahlen wir weiterhin.

Update 16. Juni 2020

Regierung verschiebt mögliche Lockerungsmassnahmen zum siebten Mal - legt Fahrplan fest

Aktuell steigen die Fallzahlen in Nepal weiter. Zur Zeit gibt es rund 6'200 bestätigte infizierte Personen und 19 Tote.

Die Regierung hat folgenden Fahrplan für die schrittweise Lockerung festgelegt (Änderungen jederzeit möglich):

StufeDatumEröffnung welcher Bereiche
115. bis 28. JuniLandwirtschaftliche Industrie, Landwirtschaftliche Dienstleistungen
229. Juni bis 12. JuliGesundsheitswesen (Spitäler waren immer offen)
313. bis 15. JuliPrivate Transportunternehmen (lokal)
426. Juni bis 9. JuliInternationaler Flugverkehr (Details noch unbekannt)
 16. bis 26. JuliWarentransporte (lokal und grenzüberschreitend)
510. bis 17. AugustSchulen / Universitäten / Freizeit- und Erholungsgebiete
 17. bis 23. AugustReligiöse Stätten, Sportstadien, etc.
624. August bis 6. SeptemberEnde des Lockdowns

Update 10. Juni 2020

Keine Abschlussprüfungen 10. Schuljahr

Die Nationale Prüfungskommission hat entschieden, dass dieses Jahr keine Secondary School Examination durchgeführt werden. Ob  eine Schülerin oder ein Schüler das 10. Schuljahr bestanden hat, wird aufgrund der Schulzeugnisse entschieden.

Bei uns sind zehn Studenten betroffen. Acht an der SOS-Schule und zwei an der Tal Barahi Schule. Wir haben die Resultate noch nicht erhalten, hoffen aber, dass die Studenten bald das 11. Schuljahr beginnen können.

Update 23. Mai 2020

Die Regierung Nepals kündigte am 17. Mai eine Verlängerung der am 24. März verhängten landesweiten Ausgangssperre bis zum 2. Juni 2020 an. 

Die Schulen wurden vorzeitig geschlossen, Prüfungen zum Ende des Semesters annulliert. Die meisten Universitäten und Colleges haben keine Möglichkeit den Unterricht digital durchzuführen und so befürchten viele Studenten, dass sie ein ganzes Studiumsjahr verlieren werden.

Die Great Compassion Boarding School konnte die Schulabschluss-Prüfungen noch vor dem Lockdown durchführen und ist seit Ende März ebenfalls geschlossen. Momentan sind die Kinder bei ihren Familien und warten sehnsüchtig darauf, wieder zur Schule gehen zu dürfen.

Wir rechnen damit, dass die Schulen ebenfalls am 2. Juni öffnen. Das hängt aber natürlich stark von der Entwicklung der Fallzahlen ab, leider steigt die Kurve nach oben.

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Nepali Times (Englisch).